Angeln im Winter

Angeln im Winter

Eisiges Wasser

Am 21.- 22.Dezember ist Winteranfang und die Zeit des Angeln im Winter beginnt.

Die kälteste und dunkelste Zeit des Jahres beginnt. Alle Fische haben ihren Stoffwechsel nun stark runter gefahren und fressen kaum noch. Der Energiesparmodus ist aktiviert und die Räuber nehmen nur noch selten Nahrung zu sich. Die Räuber halten sich im Winter nur noch in den tiefen Wasserzonen auf, da das Wasser dort ist durch Zirkulationen noch am wärmsten ist.

 

Schneckentempo

Im Winter sind Köder beim Angeln gefragt, die sehr langsam geführt werden können.

Spinnstopps müssen bei der Führung länger ausfallen und der Köder sollte eine sehr geringe bis keine Eigenaktion haben. Low oder No Action Shads sind hier gefragt. Nicht nur die Räuber verringern ihre Geschwindigkeit, auch die Beutefische rasen nicht mehr so durchs Wasser, wie in den warmen Jahreszeiten.

 

No Aktion

Die Devise ist, keine Aktion zu machen.

Köder mit geringen Druckwellen (Low Aktion oder No Action Shads) sind hier die beste Wahl.

Ein Köder, der jetzt starke Druckwellen erzeugt, würde ein unnatürliches Verhalten darstellen. Das würde die Räuber misstrauisch machen. An Stelle eines großen Schwanztellers ist eine spitz zulaufende Schwanzflosse ratsam.

Gummifische mit einem Pin-Tail,V-Tail oder Fork-Tail sind die sogenannten No Aktion Shads.

 

Der beste Grund

Tiefe Wasserzonen bedeutet – der Grund.

Denn auch hier halten sich im Winter die Weißfische auf, die eine Nahrungsquelle für den Raubfisch darstellen.

No Aktion Shads mit schwerem Bleikopf sollten mit der Faulenz-Methode langsam über den Grund gefischt werden.

 

Ende des Angeln im Winter

Der 20.- 21. März ist Ende des Winters und Anfang des Frühlings.

 

Petri Heil dein Team von WaterHoliX