Rutenwissen

Rute ist nicht gleich Rute!

Die richtige Angelrute für die verschiedensten Angelmethoden zu finden, ist mit etwas Wissen ganz einfach.

Hier wollen wir dir einen kleinen Einblick in die Unterschiede einiger Ruten geben und worauf du beim nächsten Kauf achten soltest.

 

Rutenaktion (Tapper, Biegekurve des Blanks)

Die Aktion, auch Biegekurve oder Verjüngung genannt, bezeichnet die verschiedenen Eigenschaften einer Rute(Blank) unter Belastung. Dieses hat aber nicht viel mit der Geschwindigkeit (Action, Power) einer Angelrute zu tun.

Die Bezeichnung „Fast-Taper“(Spitzen-Aktion) ist ein Blank, der sich in der Spitze sehr schnell verjüngt.

Eine Semi-Parabolische-Aktion, auch Moderate-Taper genannt ist ein Blank, der sich langsam (moderat) von der Mitte des Blanks nach oben verjüngt. Die Parabolische-Aktion (Slow-Taper) ist ein Blank, die sich vom Handgriff bis zur Spitze sehr langsam verjüngt.

Spitzen-Aktion

Die Spitzen-Aktion bezeichnet einen Blank, der sich sehr schnell im oberen Drittel verjüngt, wobei der Rest des Blanks ein steifes Rück besitzt.

+ weite Würfe

+ präziese Würfe

+ sensieble Bisserkennung

+ kein Verpuffen beim Anhieb

nicht geeignet zu Drill großer Fische

schnelleres Ausschlitzen

Semi-Parabolische-Aktion

Die Semi-Parabolische-Aktion ist ein Blank mit einer Biegekurve von der Spitze bis zur Mitte der Rute.

+ Anhieb auf große Entfernung

+ Auswerfen großer Köder

+ vielseitig einsetzbar (Allround-Rute)

Parabilosche-Aktion

Die Parabolische-Aktion ist eine Ruten, die sich von der Spitze bis zum Handteil komplett durchbiegt.

+ Drill großer Fische

+ Abfangen schneller Fluchten

+ verringert Ausschlitzer

schlechte Bisserkennung

keine präziesen Würfe

keine weiten Würfe

Die Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit eine Rute ist die Bezeichnung der Steife des Ruten-Rohling.

Es wird unterteilt in „L“ für light (leicht), „M“ für medium (mittel) und „H“ für hard (hart).

Des Weiteren werden auch die Buchstaben „U“ für ultra und „X“ für extra von einigen Herstellern genutzt.

Die Länge der Angelrute, die Anzahl der Rutenteile und das Wurfgewicht haben einen Einfluss auf die Geschwindigkeit.

 

Rutenverbindungen

Bei Steckruten gibt es 2 Unterschiede bei den Verbindungen, die Zapfenverbindung und die Steckverbindung.

Die Steckverbindung gibt durch die unauffälligen Verbindungen ein optisch besseres Gesamtbild ab, was bei der Zapfenverbindung leider nicht der Fall ist. Die Rutenstücke können nicht komplett aufeinander gedrückt werden, so dass immer ein Stück des Zapfen zu sehen ist.

Bei der Stabilität nehmen sich beide Verbindung nicht viel! Oft wird aber die Steckverbindung bevorzugt, was wohl am besseren Erscheinungsbild der Rute liegt.

Rutenpflege

Um deine Rute zu reinigen, benötigst du nur warmes Wasser und ein wenig Spülmittel.

Lege deine Rute in die Badewanne und lasse sie ein wenig „Einweichen“. Bei Teleruten musst du vorher die Endkappe entfernen, so lässt sich der Schmutz schneller aus der Rute spülen.

Mit einem weichen Tuch kannst du deine Rute von hartnäckigen Schmutzresten befreien.

Spüle den Innenraum deiner Angelrute aus, um Sandkörner und andere Schmutzreste zu beseitigen.

Mit einem saugfähigen Tuch reibst du nun deine Rute trocken und kontrollierst sie anschließend auf Beschädigungen.

Achte auf Kratzer, Risse, Lackbeschädigungen und die Festigkeit der Rutenringe.

Lackschaden und Kratzer können mit Rutenlack aus dem Fachhandel behoben werden.

Besondere Beachtung gehört den Rutenringen. Diese sollten auf Festigkeit und Beschädigungen kontrolliert werden. Lockere Rutenringe kann man ganz einfach mit 5-Minuten-Epoxid-Harz befestigen, den man im Internet oder in vielen Baumärkten bekommt.

Korkgriffe

Korkgriffe lassen sich ganz einfach mit einer Bürste reinigen.

Sollten Beschädigungen am Kork vorhanden sein, kannst du diese mit Korkkitt und einem kleinen Spachtel füllen. Unebenheiten können mit einem feinen Schleifpapier korrigiert werden.

Steckverbindungen

Die Steckruten sollten ab und zu mit Graphitwachs eingeschmiert werden, um ein Festsitzen der Verbindungen zu verhindern.

Den Wachs gibt es in vielen Fachgeschäften.

Mit einem weichen Tuch kannst du den Wachs super auf die Rute auftragen.

Gutes Gerät erfordert gute Pflege!