Erste Wahl, Predax Stahl

Erste Wahl, Predax Stahl

Pflicht oder nicht?

In Gewässern mit guten Hechtbeständen kommt man nicht drum herum. Auch beim Barsch- oder Zanderangeln ist immer wieder mit Hechtbeifängen zu rechnen.

Wer schon einmal im Drill wegen Vorfachversagen einen guten Fisch verloren hat, wird wissen, wie er sich beim nächsten Mal besser absichert.

Die Rede ist vom Stahlvorfach.

Ein gutes Stahlvorfach ist wohl die beste Versicherung in einem Hechtgewässer. Auch wenn viele behaupten dass ein dickes, monofiles Vorfach genau so gut ist. Aber spätestens nach dem ersten Hecht kann das monofile Vorfach durch die scharfen Zähne beschädigt sein und ihr habt dann die Aufgabe, es auf Beschädigungen zu überprüfen. Sollte es beschädigt sein ist es empfehlenswert, eine neue Montage zu binden, da die Tragkraft der Schnur sehr beeinträchtigt ist. Das ist mühselig und geht außerdem schnell ins Geld. Wird das Vorfach bei einer Beschädigung nicht gewechselt, kann das beim zweiten Fisch schnell zum Abriss führen.

Entweder müsst ihr also nach jedem Fisch ein neues Vorfach montieren oder gleich mit einem qualitativ gutem Stahlgeflecht angeln.

Minderwertige Stahlvorfächer können aber auch Nachteile mit sich bringen.

Viele Stahlvorfächer haben die schlechte Eigenschaft, dass sie sehr steif sind und sich dadurch auch das Laufverhalten von leichten Ködern stark verändert.

Qualitäts- und Herstellungsunterschiede sind es, die die Eigenschaften des Geflechts verringern.

Auch die bleibenden Dauerwellen nach dem Auspacken einiger Vorfächer beeinflussen das Laufverhalten von leichten Ködern stark.

predax stahlvorfach

Nach dem Auspacken!
Links= Predax
Rechts=anderer Hersteller

Doch nicht nur das Geflecht spielt eine große Rolle. Die verbauten Kleinteile wie Wirbel, Quetschhülsen und Snap müssen auch qualitativ hochwertig sein.

 

Predax Stahlvorfach

Die Drillversicherung für Raubfischangler. Auf der Suche nach einem Stahlvorfach, sind wir vor einiger Zeit auf die Predax Stahlvorfächer gestoßen. In diesem Abschnitt gehen wir darauf näher ein.

Die fertig montierten Stahlforfächer „ready to fisch“ von Predax kommen in einer bräunlichen Färbung, so dass sie in den tieferen Gewässerbereichen nahezu unsichtbar sind und so eine Scheuchwirkung verhindern.

predax stahlvorfach

Durch diese Färbung konnte auf eine zusätzliche Farbbeschichtung verzichtet werden, was wiederum für eine bessere Eigenschaft sorgt.

Denn durch die fehlende Beschichtung verliert das Vordach nicht an Beweglichkeit und bleibt extrem weich.

Auch in den Flachwasserbereichen hat die Färbung den Vorteil, dass es keinerlei Reflexion abgibt.

Erhältlich sind sie in den Längen 30 und 50cm, was optimale Längen zum Hecht-, Zander- und Barschangeln sind.

 

 

 

 

 

Im Vergleich zu einigen anderen Stahlvorfächern haben die Predax Stahlvorfächer einen geringeren Durchmessen, bei gleicher Tragkraft.

predax stahlvorfach

Predax                                                                         anderer Hersteller

Durch die extreme Geschmeidigkeit des Edelstahlgeflechts werden auch leichte Köder nicht in ihrer Bewegung gestört.

Die verbauten Duo Lock Snaps lassen sich leicht öffnen und schließen, zudem verlieren sie auch nach vielen Köderwechseln nicht an Spannkraft, so dass es im Drill nicht zu Materialversagen kommt.

Duo Lock Snaps ermöglichen durch den großen Bogen dem Köder jede Menge Spielraum um sich verführerisch zu bewegen.

Weshalb sie auch perfekt für das Angeln mit Wobbler und Co. geeignet sind.

Der Predax Snap mit seinem geringen Bogen in der Drahtspitze erleichtert auch das Auffädeln auf Jigösen, so dass ein Köderwechsel nicht zur nervenraubenden Geduldsprobe wird.

 

 

7×7

stahlvorfach

7×7 bedeutet, dass 49 Einzelfäden miteinander verflochten sind.

Dieses Verfahren bewirkt eine sehr glatte Oberfläche und sorgt für eine Geschmeidigkeit, die kaum zu übertreffen ist.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das 7×7 Stahlvorfach kaum gegen lästige Knicke anfällig ist.

 

Pflicht beim Hechtangeln

Ein zu dünnes Vorfachmaterial kann schnell zu Montage- und Fischverlust führen.

Um diesen Verlust zu verhindern, ist beim gezielten Hechtangeln ein Stahlvorfach Pflicht.

Länge

Da Hechte ihre Beute schnell sehr tief inhalieren können, solltet ihr ein längeres Vorfach als beim Barschangel wählen.

50 cm sind ein sicheres Maß, sodass die Hauptschnur bei tief geschluckten Ködern nicht an die scharfen Schlundzähne gelangen kann.

Selbst dieses Szenario könnte ganz schnell zum Verlust eures Fisches führen.

Tragkraft

Wenn ihr beim gezielten Hechtangeln auch mit großen Exemplaren rechnet, dann empfehlen wir euch ein Stahlvorfach mit einer Tragkraft von mindestens 12 kg zu verwenden.

 

Empfehlung beim Barschangeln

Bei leichten Ködern,wie Gummifischen oder Wobbler, ist es wichtig, dass sie nicht im Laufverhalten durch festes Vorfachmaterial beeinträchtigt werden.

Das 7×7 Stahlvorfach von Predax gewährleistet euch durch seine extreme Geschmeidigkeit ein perfektes Laufverhalten eures Köders.
Um also beim Barschangeln auch für Hechtbeifänge abgesichert zu sein, ist dass die beste Lösung von uns für euch.

Länge

Beim Barschangeln sollte das Stahl hingegen nicht all zu lang sein. 30cm ist eine ausreichende Länge. Das sorgt für ein geringeres Gewicht eures Vorfachs, so dass die Köderperformance keinesfalls beeinträchtigt wird.

Tragkraft

Eine Tragkraft von 9 kg ist eure Versicherung für Hechtbeifänge.

 

Schutz beim Zanderangeln

Wenn ihr in Gewässern angelt, in denen mit Hechtbeifang zu rechnen ist, solltet ihr auf jeden Fall auch immer ein Stahlforfach verwenden.

Zudem können Steinpackungen und Muscheln geflochtene und monofile Schnüre schnell beschädigen.

Um das zu verhindern, bietet ein Stahlvorfach euch beim Zanderangeln zusätzlich den Vorteil der Abriebfestigkeit.

Länge

Wie auch beim Barschangeln sind 30cm ein ausreichendes Maß, um das Gewicht des Vorfachs gering zu halten.

Tragkraft

Auch hier sind 9 kg Tragkraft völlig ausreichend.

 

Schonung

Fisch

Um einem Fisch geringes Leid zu zu fügen und ihn nicht elendig mit einem Haken (Köder) im Maul verenden zu lassen, empfehlen wir euch also ein Stahlvorfach zu verwenden. Somit kann ein Durchbeißen verhindert werden.

Geldbeutel

Hardbaits wie Wobbler oder Stickbaits kosten meist um die 10-30 €. Bei einem Verlust geht das also schnell ins Geld.

Genau das ist ein weiteres Argument, ein Stahlvorfach zu verwenden.

 

Fazit

Fertig montierte Vorfächer ersparen euch eine menge Zeit.

Wer aber doch selbst gebaute Vorfächer bevorzugt, kann auch hier auf die qualitativ hochwertigen Predaxprodukte zurückgreifen.

Für den Stingerbau ist das 7×7 Stahlgeflecht ebenfalls perfekt geeignet, um somit euren Gummifischen nicht die Beweglichkeit zu nehmen.

Schaut euch einmal den Kleinteil-Support auf predax-fishing.de an und überzeugt euch selbst von der Qualität.

 

1. Mai – Kunstköderverbot vorbei

1. Mai – Kunstköderverbot vorbei

Mit dem Ende der Hechtschonzeit endet auch das Kunstköderverbot in Berliner Gewässern.

Das Tackle für den 1. Mai ist geputzt, geölt und startklar.

Für viele Berliner Raubfischangler ist dieses Datum eine Mischung aus Weihnachten und Geburtstag in einem.

Wer nicht auf Friedfisch oder Stippe wechselt und keine Angelberechtigung eines anderen Bundeslands hat, muss also bis zum 01.Mai ausharren.

In unserem Bericht „Schonzeit überwinden“ haben wir Euch 5 Tipps gegeben, um anglerisch das Kunstköderverbot zu überwinden.

Zudem findet Ihr in dem Bericht die rechtlichen Grundlagen für das Berliner Kunstköderverbot §18 Angelfischerei.

Ab dem 1.Mai können in Berlin nun aber auch wieder Kunstköder über 2 cm Länge gebadet werden.

Jetzt kann dem Hecht wieder fleissig nachgestellt werden.

Wer einen Fisch entnehmen möchte, muss unbedingt das Mindestmaß von 45 cm beachten. Alle untermäßigen Fische müsst Ihr schonend releasen.

 

Vorsicht der Zander und der Rapfen haben immer noch Schonzeit. Solltet Ihr einen der beiden Fische als Beifang haben, müsst Ihr diese auch schonend zurücksetzen.

 

Schonzeiten Berlin

Hecht:

Schonzeit: 01.01 – 30.04

Mindestmaß: 45 cm

Zander:

Schonzeit: 01.01 – 31.05

Mindestmaß: 45 cm

Rapfen:

Schonzeit: 01.04 – 30.06

Mindestmaß: 40 cm

 

5 Tipps für gute Hechte

Nach der Schonzeit ist wohl die beste Zeit, um dem Hecht nachzustellen.

Wer hier einige wichtige Regeln beachtet, kann viele aufregende Stunden am Wasser erleben.

 

1. Fressplätze

Hechte verweilen noch einige Zeit nach dem Laichen an ihren Plätzen und genau hier fressen/jagen sie auch noch eine Weile.

Genau diese Plätze müsst Ihr also finden und aktiv Beangeln. Das sind meist flache Buchten und Schilfgürtel.

2. Hecht VS. Hecht

Kurz nach der Laichzeit sind die Hechte noch sehr aggressiv gegenüber Artgenossen und genau das solltet Ihr Euch zu Nutzen machen.

Nutzt dazu am besten Köder im Hecht-Dekor, um die Artgenossen zum Angriff aufzufordern.

3. Zwei auf einen Streich

Nach dem Laichgeschäft stehen Hechte oft sehr nah beieinander, deshalb macht es sich bezahlt, weitere Würfe am Fangplatz zu machen und nicht gleich den Nächsten aufzusuchen.

4. Go Slow

Die Hechte sind nach dem Ablaichen noch nicht in Topform und müssen erst einmal wieder Kraftreserven tanken, wesshalb sie einem Köder auch nicht wie ein Torpedo hinterher schießen.

Aus diesem Grund sollten Köder jetzt auch eher noch langsam durch das Wasser geführt werden.

5. On Top

Wenn die Hechte noch in den flachen Bereichen der Gewässer stehen, sind Topwaterköder wie Popper, Hopper und Wake Baits eine Bank.

 

 

Das Team WaterHoliX wünscht Euch allen ein dickes Petri Heil und tight lines!!!