Hakengröße wählen

In unseren letzten Beiträgen haben wir bereits über die verschiedenen Jigkopfarten und die Aufhängungen der Jighaken geschrieben.

Allerdings stellt sich noch die Frage: „Wie findet man die passende Hakegröße für die unterschiedlich großen Gummiköder?“

Folgende Regel kannst Du für alle Gummiköder verwenden. So wirst du nie mit einem zu großen oder zu kleinen Haken fischen.

Zuerst einmal aber sprechen wir über die Nachteile, die ein zu kleiner oder zu großer Haken bewirken kann, denn dieses entscheidet oft über Erfolg und Misserfolg.

Wenn Du einen zu großen Haken verwendest, kann der Hakenschenkel dem Köder schnell seine Beweglichkeit nehmen. Das muss aber nicht zwingend bei allen Ködern der Fall sein.

Fällt Deine Wahl auf einen zu kleinen Haken, kann das für viele Fehlbisse sorgen.

Was ist jetzt die richtige Größe für Deinen Gummiköder?

Die Grundregel

Erst einmal ist es wichtig, wie lang der Gummiköder ist. Hier nach richtet sich dann auch die Hakengröße.

Die Grundregel lautet, dass der Haken etwa aus dem ersten Drittel des Gummiköders wieder austreten soll. Die Drittelregel bewirkt, dass Dein Köder nicht an Beweglichkeit verliert und der Haken trotzdem lang genug ist, um Fehlbisse zu verhindern.

Bei Ködern mit viel Aktion im hinteren Bereich (z.B. Kopytos), kannst Du auch einen etwas größerer Haken verwenden.

Sollte Dein Köder allerdings auch viel Aktion im Bauchbereich haben, dann solltest Du wiederum am besten die 1/3 Regel beachten.

Hakengröße (Hakentabelle)

 

hakengröße

 

 

 

 

 

Diese Tabelle soll Dir als Hilfe zur groben Orientierung dienen.

Fazit

Jeder Hersteller hat andere Maße aber mit der 1/3 Regel findest Du einen guten Mittelweg.